Archiv der Kategorie: TV/Movies

Damals vs Heute – früher war mehr Rosa…

Es war mal wieder eine Weile still hier, aber da bin ich wieder. Mit einem Rant über… Disney.

Manchmal muss ich Dinge einfach aufschreiben. Vorallem, wenn schon viel Zeit in die Diskussion dieser Dinge geflossen ist. 😉 Thema heute?  Disney.
Für die einen der Inbegriff der Kindheit, für die anderen Das Böse, wie es sonst nur in Mordor oder in eine wert, weit entfernten Galaxis zu finden ist.

Ich schwanke ehrlich gesagt zwischen Beidem. Ich halte die meisten Filme für gesellschaftlich überholt und moralisch nicht tragbar aber ich habe natürlich trotzdem ebenfalls die Kindheitsbezüge. Wenn Simba über die Prärie rennt und im Hintergrund Elton Johns wohl großartigster Soundtrack läuft bin ich wieder 7 Jahre alt und fiebere mit. Abgesehen davon, dass ich mit 2 Kindern im Alter von 3 und 5 gar nicht an diesen Filmen vorbei komme.

Kinder haben ja gerne mal die Angewohnheit, ihre Lieblingsfilme wochenlang immer und immer wieder gucken zu wollen. Bei uns gab es zum Beispiel die König der Löwen Wochen. Aus lauter elterlicher Verzweiflung schauten wir irgendwann auch Teil 2 und 3, damit mal etwas Abwechslung rein kam. (Die sind tatsächlich gar nicht so schlecht…) Dann gab es die Toy Story Wochen, Monster AG Wochen, Tangled MONATE! und die Küss den Frosch Wochen. Zwischendurch wurden auch gerne mal die Klassiker wie Cinderella oder Dornröschen und Schneewittchen konsumiert und ich muss sagen, dass ich von den nervigen Mäusen bei Cinderella immer noch einen Tinnitus und Albträume habe… :ugly:

Anyway: Ein Argument, dass ich in letzter Zeit immer höre ist: Disney macht ja gar nicht mehr so gute Filme wie früher.
Böh? Ich meine, Geschmack ist relativ, aber kann man mal versuchen, die rosa Brille der Kindheit abzunehmen? Welche Glanzstücke kamen in meiner Kindheit raus? Meine Disney Kindheit ging von Arielle bis in etwa zu Mulan. Danach war ich eine Weile lang zu „cool“ für Kinderfilme. Da waren natürlich einige schöne Filme dabei. Aber mir stehen die Haare zu Berge, wenn jemand jetzt heute ankommt und meint, Tangled oder Küss den Frosch seien keine richtigen Disney Filme, weil sie sich kaum an die Vorlage des Märchens Rapunzel/Froschkönig halten würde sondern eine eigene, moderne  Interpretation wären.
Öhm, Arielle? Vorlage? *husthust* Glöckner von Notre Dame? *röchel* Dagegen sind sowohl Tangled als auch Küss den Frosch geradezu Buchgetreu. Zumal ich gerade diese Entwicklung zum Augenzwinkernden hin begrüße. Disney hat mit Enchanted vor ein paar Jahren das erste Mal gezeigt, dass sie sich selber nicht so bierernst nehmen wie viele ihrer Fans das tun. Zum Glück! Denn mal ganz ehrlich: Eine Produktionsfirma, die völlig Ernst hinter diesem überzogenen Kitsch stehen würde könnte ich dann doch nicht reinen Gewissens toll finden.
Aber zu Tangled zurück. Wer Rapunzel tatsächlich mal gelesen hat wird sich erinnern, dass in der Geschichte ein Turm, ein Mädchen, eine „Kräuterfrau“, ein junger Mann und Eltern drin vorkommen. Ach ja, und eine Pflanze! Das Einzige, was Disney wirklich grob geändert hat war, dass Rapunzel die Königstochter ist und ihren Eltern weg genommen wird. Im Märchen sind ihre Eltern arm und ihr Vater „verkauft“ sie an „die alte Frau Gothel“ im Austausch für die Pflanzen für seine Frau. Alles Andere bleibt ziemlich gleich. Ja, Rapunzel hat im Film quasi „Superkräfte“, aber im Endeffekt ist das nur eine Weiterführung vom Ende des Märchens. Auch dort heilt sie den erblindeten Prinzen mit ihren Tränen. Die Unterschiede sind minimal. Es ist ja nicht so, dass die Geschichte eigentlich kein gutes Ende hat und jemand am Ende tragisch stibt. *hustAriellehust*

Das Großartige, dass Disney jedoch in diesem Film gemacht hat ist vielmehr, dass sie versucht haben, soweit es in einem 90 Minuten Animationsfilm eben geht, einigermaßen glaubhafte Charaktere zu gestalten. Die haben ihren Figuren einigermaßen nachvollziehbare Motivationen verpa
sst. Warum will Gothel Rapunzel überhaupt haben? Warum sie einsperren? Warum ist Flyn im Wald und wieso sollte er ein völlig fremdes Mädchen mitnehmen wollen? (Antwort: eigentlich gar nicht, warum auch? 😉 ) Und warum sollte Rapunzel mit einem fremden Mann mitgehen? Für alle diese typischen Märchenlogiklöcher ersuchen sie, eine sinnvolle Geschichte zu schreiben. M. E ist das geglückt. Und ich mag die Tatsache, dass sie keinen Prinzen (und auch keinen Dieb) braucht, der sie im Alleingang rettet sondern ziemlich selbstbewusst (wenn auch etwas naiv, aber hey, 18 Jahre im Turm, ne? 😉 ) und mit einer Bratpfanne bewaffnet einfach selber den Tag rettet. Wie häufig hatten wir bisher Actionszenen, in denen die Disneyprinzessin mal eben ohne große Anstrengung den Helden rettet?

Ich würde also definitiv nicht sagen, dass Disney heute keine guten Filme mehr produziert. 1:1 Verfilmungen von irgendwelchen moralisch meist zumindest fragwürdigen Märchen gibt es wie Sand am Meer. Brauchen wir davon noch mehr? Ich nicht. Meine Kinder auch nicht. Disney mach momentan genau die Sorte von Filmen, die ich meinen Kindern ohne Bedenken zeigen kann. Ich habe relativ praktisch veranlagte Kinder. Wenn die Beiden nach einem klassischen Disney Film anfangen zu spielen will keiner die Prinzessin sein. Das ist langweilig, die hat ja nix zu tun! (O-Ton.) Tochter ist in dem Falle gerne der Bösewicht. Die haben in den alten Filmen noch am meisten Tiefe. Bei den neueren Filmen ist das anders. Tiana in Küss den Frosch war die erste weibliche Hauptfigur, die meine Kinder toll fanden.

Da kann ich mich einfach nur auf das Urteil meiner Kinder verlassen. Die wollen Dinge, mit denen sie etwas anfangen können und die sie auch im Alltag praktisch nachvollziehen können. Bei Cinderella fragt mich meine 5-Jährige Tochter, warum Cinderella immer nur traurig ist und nicht einfach was macht. Tja… berechtigte Frage. 😉

Advertisements

Firefly Dinge die wir vielleicht noch nicht wussten…

Weil es einfach zu nett gmeacht war, um es im Internet verschwinden zu lassen:

 

 


Day 29 – Current t.v show obsession

Wer meinen Blog kennt weiß, was jetzt kommt…

Doctor Who. Was sonst? 😉 Ich bin von der Aktuellen Richtung und stimmung der Show sehr angetan. Um es mal mit Understatement auszudrücken. Es gibt keine andere Show, der ich so entgegenfiebere, wie den aktuellen Who Folgen.

Ich bin kein Who-Fan der ersten Stunde, dafür bin ich viel zu jung. Ich hab mit Eccleston angefangen vor ein paar Jahren und es war liebe auf den ersten Blick. (Zur Erklärung, meine erste Folge war nicht „Rose“ sondern „The empty child/The Doctor dances“)  Dann kam Tennant und nach ein paar Folgen war ich auch von ihm begeistert. In der Zwischenzeit hab ich Classic Who geschaut (was soll man auch machen, bei nur 13 neuen Folgen im Jahr…) und mich in weitere Doctoren vernarrt. Ich liebe Doctor Nr. 2 und Nr. 5, aber genaugenommen gibt es keinen, den ich nicht mag. Die alten Folgen haben manchmal so ein Star Trek TOS Feeling an sich, dass ich einfach liebe. Und das Storytelling war schon damals grandios. Ich kann jedem, der wie ich durch die Neuen Folgen zum Whoniverse gekommen ist nur ans Herz legen, sich mal ein paar alte Folgen anzugucken. Vielleicht bei jedem der Doctoren mal reinschauen, sie haben alle was. Nicht nur aus einem „Nostalgie“ Feeling für alte TV Serien her, sondern durchaus auch von der Qualität her.

Natürlich macht man heute anders Fernsehen. Klar. Serien von heute lassen sich ja kaum noch mit Serien aus den 90ern vergleichen, und das ist noch nicht mal lange her. Aber ich habe das Gefühl, DW war damals schon seiner Zeit vorraus, sowohl was die inhaltliche Qualität als auch die angeschnittenen Themen angeht.

Zur aktuellen DW Staffel kann ich gar nicht so viel schreiben (das würde dann in mehrere DinA4 Seiten ausarten… 😉 ) weil ich das Gefühl habe, Moffat hält uns momentan regelmäßig ein Handrührgerät ins hirn während wir DW gucken. Mal sehen, was der Hirnmatsch und OMG-Status ist, wenn in 2 Wochen „A good man goes to war“ gelaufen ist und DW zum ersten Mal in die Sommerpause geht… *uhoh*


Nachtrag „Favorite Title Sequence“

Ja, es muss leider sein. Denn mir ist zwischendurch klar geworden, dass ich eine ganze Kategorie sträflich vernachlässigt habe. Eine Kategorie an serien, die sich meist besonders viel Mühe mit dem Vorspann geben. Animes. Sailor Mon allein hat 12 verschiedene Intros und genau so viele Abspann-Sequenzen… Manche Intros sind musikalisch brilliant, manche optisch und manche schaffen beides. Hier mal ein Schwall meiner Favoriten… 😉 (Und falls jemanden irgendwas davon interessiert, ich hab das eigentlich alles auf DVD *wink* 😉 )

Sailor Stars –  Das Intro zum zweiten Teil der 5. (und letzten) Sailor Moon Staffel.

Ayashi no Ceres – Ohne Worte, der Song ist einfach nur schön.

Fushigi Yuugi – Das Intro allein hatte mich neugierig auf die Serie gemacht. Wirklich tolle Fantasy-Geschichte die mit ihrem eigenen Universum aufwartet und durchaus mit „realer“ Fantasy mithalten kann.

Rose of Versailles (Lady Oscar) – Ich habe diese Serie geliebt. Aber das japanische Intro ist noch mal eine Ecke schöner als das Deutsche.

Vampire Knight – Allein der Optik wegen sollte man in diese Serie mal reinschauen.

Wedding Peach – Was kommt dabei heraus, wenn man Sailor Moon mit Hello Kitty und einer Sachertorte kreuzt? Dieser pinke Zuckerguss von einer Magical Girl Serie. Und trotzdem war sie unheimlich niedlich und unterhaltsam.

Evangelion – Endzeitstimmung und grandiose Musik.

Magic Knight Rayearth – Eine meiner Lieblingsserien. Der Manga (übersichtliche 6 Bände) gehört zu den must reads, definitiv.

Und zu guter letzt:

Utena – Wer Utena nicht gesehen (und gelesen!) hat, hat echt was verpasst. Eine der besten Storylines die das Manga/Anime Genre hervorgebracht hat. Existenziell, tiefgehend, thought provoking und erfrischend anders. (Ich empfehle die Serie und den Manga, NICHT den Film… Zumindest nicht, bevor man nicht alles Andere gesehen hat…)

Und hier eine der schönsten Szenen überhaupt (die Musik…) Der Rosentanz


Day 28 – First t.v show obsession

In a time of ancient gods, warlords, and kings, a land in turmoil cried out for a hero. 

Das war damals™ Xena. Anfang der 90er. Und was hab ich diese Serie geliebt. (Und was freu ich mich auf die diesjährige RingCon… 😉 )

Xena war cool, lustig, die Serie hat sich selbst nicht ernst genommen und war vorallem eines: experimentell. Sie waren die ersten, die eine Musicalfolge gemacht haben (The bitter suite ist bis heute mein Favorit), sie haben Handlungssprünge über 20 Jahre gemacht und sind damit durchgekommen und sie schwankten immer zwischen Drama und Comrdy hin und her. Die Serie hat unglaublich viele Mythen aufgegriffen (Griechenland, Asiatische Religionen, Nibelungenlied, frühchristliche Entstehungsgeschichte und Engelmythen) und ihnen ihren eigenen Touch gegeben und vorallem: Sie hat ein tolles Ende!


Day 27 – Best pilot episode

Hmjah… phu… Meistens finde ich Piloten in Retrospektive recht mau… Die Charaktere sind noch nicht entwickelt, die Storyline hält sich unnötig lange mit Erklärbär-Dingen auf und selbst Beleuchtung und Schnitt haben meist mit der späteren Serie nicht mehr viel gemein.  Gutes Beispiel dafür: Sex and the City. Die erste Folge ist in einem komplett anderen Erzählformat als der Rest der Serie. Oder auch Friends. Wäre die Serie so geblieben wie in Folge 1, ich hätte sie nicht geguckt.

Ein Pilot der mir allerdings gefallen hat war der von Angel. Ok, Angel hate als Spin-Off geringfügige Vorteile gegenüber einer komplett neuen Serie, die erst mal ihr eigenes Universum etablieren musste. „Broken Bow“, der Pilot von Enterprise war ebenfalls ganz gut. Und ich mochte die Piloten von Sanctuary (die TV Version) und von White Collar, denn sie haben mich dazu gebracht, die Serien wirklich gucken zu wollen.

Gerade wo jetzt z.B. Game of Thrones angelaufen ist wird mir die Bedeutung von Pilotfolgen wieder klar. Die erste Folge war zwar ok, aber hätte ich nicht im Forum die Reviews zur 2. Folge gelesen hätte ich wohl so bald nicht weiter geschaut. Dafür hat der Pilot mich zu wenig gepackt.

Und gerade bei meiner Jugendliebe Star Trek seh ich die Pilotfolgen (und ersten Saffeln…) als ein notwendiges Übel an, durch das man halt durchmusste bis TNG, DS9 und Voyager dann nach ein paar Folgen erträglich wurden. (Und TNG ab Staffel 3 und DS9 ab Staffel 4 sogar richtig großartig wurden. Voyager… ach lassen wir das. 😉 )


Day 26 – OMG WTF? Season finale

Ey, Freizeitstreß! 😉 Aber nun endlich zum nächsten Teil:

Da gibt es einige, wie soll ich mich da mal wieder einschränken? Buffy Staffel 5 z.B. hat mich seinerzeit mit dem OMGWTF??? Gesichtsausdruck zurückgelassen. Es war zwar bekannt, dass die Serie den Sender (von WB zu UPN) wechselt und das eine 6. Staffel kommen würde, aber mehr wusste man zu dem Zeitpunkt nicht. Und dann stirbt Buffy nicht nur (was im Whedonverse generell ja erst mal nix heißt) sondern die letzte Einstellung der Kamera zeigt ihren Grabstein. Au! Was hab ich den Sommer über gebibbert.

Wobei, damals in Buffys 2. Staffel war das Ende eben so schlimm. Angel tot, Giles gefoltert, Willow packt die Magie so richtig zum ersten Mal und Buffy verlässt heimlich die Stadt nachdem ihre Mutter sie quasi rausgeschmissen hat… Und dann? Sommerpause! *zeter*

Wobei z.B. das Charmed Finale der 3. Staffel auch echt übel war. Ich meine, es geht die ganze Zeit um „die 3“ und nur zu dritt sind sie wirklich in der Lage irgendwas zu reißen und dann stirbt Prue… 😦 Wurde in Staffel 4 ja dann gut aufgelöst, aber wenn man den Sommer über so hängen gelassen wird… 😉

Erwähnenswert wäre wohl auch Doomsday in Doctor Who. Rotz und Wasser  hab ich geheult, obwohl ich Rose eigentlich gar nicht so gerne mochte. Donnas Abschied ging mir wesentlich näher aber die Rose Geschichte kam für mich doch recht unerwartet. *nick*

Und jetzt fallen mir noch viel mehr ein… Star Trek TNG z.B.! Der Borg Zweiteiler am Ende der 3. Staffel… der OMG Faktor war sehr hoch. Die Borg (damals noch gefährlich und gruselig…) auf dem Weg Richtung Erde und dann ist Picard assimiliert. *gnah* Aber TNG hat fast alle Staffeln mit einem „Part 1“ beendet, es gab durchaus mehrere solcher Momente. Bei DS9 auch. Ende der 5. Staffel z.B. als DS9 schlußendlich an die Cardassianer und das Dominion fällt. Und nicht zu vergessen das Ende von Staffel 6 und Jadzia. *sniff*