Monatsarchiv: Januar 2011

Tag 12 – Ein Buch, das du von jemandem empfohlen bekommen hast

Hm, das letzte Buch, dass mir von jemandem empfohlen wurde war „Evermore“ von Allyson Noel.

Und es war… Nicht schlecht im Sinne von Schlääääächt, aber irgendwie… kam ich mir beim Lesen ein wenig wie im Deja-Vu Land gestrandet vor. Worum geht es? Ein junges Mädchen (hübsch, blond, war mal Star der Schule, Cheerleader – Buffy Prototyp also) verliert ihre Eltern und ihre kleine Schwester bei einem Autounfall und lebt seitdem bei ihrer Tante. Seitdem sieht sie die Aura anderer Menschen, kann Gedanken lesen (das aber leider nicht abstellen) und quasi die ganze Lebensgeschichte einer Person erfahren, indem sie sie berührt. Dadurch wird sie zurückgezogen und zur Außenseiterin. Und hat ständig Kopfschmerzen. Bis eines Tages ein neuer Kerl in ihre Schulklasse kommt dessen Gedanken sie (oh Wunder!!!) nicht lesen kann. Sookie Ever ist ziemlich direkt völlig von Edward Damen fasziniert, der erst mal versucht sich von ihr fern zu halten weil… WEIL halt. Und es ist auch ein wenig müseriöööös, denn wenn Ever jemandens Gedanken nicht lesen kann bedeutet das normalerweise, dass derjenige tot ist. (Döm-döm-dööööm!)

Witzigerweise funktioniert die Geschichte trotz aller Klischees die einem um die Ohren geworfen werden erstaunlich gut. Kein Meisterwerk, aber so unterhaltsam wie die Twilight Bücher ist es allemal. Zumal Damen ausnahmsweise mal kein Vampir oder Werwolf ist.

Dazu gibt es dann bereits 3 weitere Bände. In Band zwei wird sich getrennt und der gute Damen vergisst, wer Ever eigentlich ist (Spoiler: Sie ist seine große Liebe seit zig Leben, aber jedes Mal wenn er sie findet taucht seine eifersüchtige Ex auf und bringt sie auf grausamste Weise um.) und in Band 3 stehen sie dann vor dem Problem, dass die Dinge, die Ever tun musste um ihm seine Erinnerungen zurück zu geben dazu geführt haben, dass sie sich nicht mehr anfassen können. (Sonst: Tod!) Band 4 hab ich noch nicht gelesen, kommt aber noch.

Wie gesagt, unterhaltsam sind die Bücher, man kann sie mühelos hintereinander weg lesen. Literarisch sind sie kein Höhenflug und sie sind auch nicht ganz so keusch wie Stephanie Meyers Bücher. (Aber auch bei Weitem nicht so graphisch wie andere paranormal romance Bücher.) Es sind keine Nackenbeißer oder Romance Novels, es gibt eine relativ gut durchdachte Story und die Protagonisten sind einen Ticken sympatischer, als viele Andere in dem Genre.

Aber wenn einem Twilight zu blöd war könnten diese Bücher einem ein wenig besser gefallen. Eventuell. Vielleicht auch nicht. 😉 An die Vampire Diaries von L. J. Smith kommen sie jedoch nicht ran.

Advertisements

Kreativität und Bücher….

Ich hab mich vor ein paar Tagen an einem Facebook-Dingens beteiligt, dass erfordert, 5 Personen, die einen Kommentar hinterlassen haben selbstgemachte Dinge zu schicken. Ergo habe ich heute mal ein wenig angefangen zu  basteln. Hier mal ein kleiner Zwischenstand:

Ohrring Nr. 1 und ein Teil der dazu passenden Kette. Das Thema: Bücher… *doh*


Question yourself, discover your passion!

I found a very interesting thing about passion in my old rss feed I wanted to share. I think it was from The Wisdom Journal

As a young child, we all have those dream jobs, firefighter, doctor, teacher, nurse, policeman, home-builder. As my life has progressed, my opportunities for education and various jobs heavily influenced my personal decisions, passions, and ambitions and it seemed that barriers were always in the way. Some barriers to finding my passion were real and some were imagined (I’m sure) but no matter, those barriers came between the real, practical, everyday me and the person I had at one time hoped to become. I DID discover that educational barriers had come down through online education, but others are still wary of this concept. Too bad for them. Some people, including me, may have accepted jobs that were very different from the career field imagined when younger, but which still met our family’s basic needs at that time. Immediate needs have done more to slaughter dreams than just about anything.
Over time, we may find that we have forsaken our dream job, our passion, and our sense of fulfillment. Don’t make that bad decision. Because happy and fulfilled people are healthier and more productive, it’s good to answer the following questions to see if we can reclaim our passion and our dream job, but first think about these three words:

Discover your passion.

Discover – to search out, to uncover, to find after searching.
Your – personal possessive pronoun. It doesn’t belong to anyone else.
Passion – powerful, intense emotions, enthusiasm, a love affair,  a subject inspiring lively interest.

1. Is my life turning out the way I want? What would you have to do to take the next step in achieving those youthful dreams and aspirations you once had? What exactly would it take? Be specific and write it down.

2. Can you figure out what’s important to you? It may be time to reevaluate your personal values. If you like the outdoors and sunshine, working in an enclosed office probably won’t fit your personal dreams and passions. If you love to work with your hands, financial analysis and spreadsheets won’t cut the mustard.

3. Why do you need passion? When you’re doing something because you’re passionate about it, you’ll be better at it and more successful. If you don’t know what you’re passionate about, ask your friends and family, they know and they’re willing to tell you!

4. Have you lost passion for your work? Revisit why you originally liked your job and what made you feel fulfilled. List the things you do in your current job that give you a sense of fulfillment, and another list of the things you just don’t like. How can you focus on the important, fulfilling aspects of your job?

5. Are you resistant to change? Do you know how to change? What obstacles are preventing you from adapting to the changing conditions of the workplace? Are you up to date with current office technologies? Do you lead the charge to test a new idea or drag your feet in hopes it will go away?

6. When you visit a bookstore, which section are your naturally drawn to? Why is that? What sections do you never visit? Do you always visit the same section? Why?

7. If you could subscribe to only 5 magazines, which ones would they be? What about 3 magazines? What about just one? When you pick up a newspaper, what news stories do you read first? Politics, business, people, food, entertainment?

8. Do you receive any product or service catalogs in the mail? Which ones do you hang on to for years? Why? What is it in that catalog that you feel most drawn to?

9. What are your 3 favorite books? What is in them that put them at the top of your list?

10. What are your top 3 favorite movies? Why do you like them? Are you drawn to the actors, the plot, or a feeling you get when you watch those movies?

11. Who do you envy? Why? What is it about them that you envy? Do you envy their attitude, their personality, their situation, how they handle problems and challenges, their coolness under pressure, or some other trait?

12. If you could trade places with one person for a month, who would it be? Why?

13. If you could make just one very powerful, very positive change to your life, what would it be? What about that change would improve your life?

14. What interests, hobbies, or careers would you like kids to get involved in? What would you steer them away from? What would you intensely disagree with their involvement? Why? What would you want to make sure they understood if you were on your deathbed?

15. Can you remember one time in the last week that you felt strongly about something?What was it and why did it evoke those emotions?

16. If you were stranded on a deserted island (with plenty of food, water, and shelter), what would you miss the most? What non-survival items would you want with you. If a package washed up on shore, what would you hope would be in it?

17. If you could go back in time and whisper one thing in your past self’s ear, what would it be? How would knowing that one little thing change your future for the better? How could you incorporate this item into your life today? What’s the next step?

18. What one thing would you do for free? If no one paid you to do this, would you do it for free? Better yet, would you pay for the privilege to do it?

19. What barriers within yourself are keeping you from finding and pursuing your passion? I’ll bet the root of anything you answer is FEAR. Fear is False Evidence Appearing Real. Living a fearless life is the result of pursuing your passion.

20. What barriers are in your external environment that are standing in your way? What do you have to do to remove or overcome or go around them? What is the next step? Take it…take it……..take it.

Your thoughtful, personal answers to these questions are essential first steps in helping you refocus your dreams, identify your passion, and create your own path to a happier and more fulfilled life. Many of you can quickly and enthusiastically answer “Yes” or “No” to those questions. Those who say only “I don’t know” should take a day (or a week) to think about their answers.


Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst

Yada, yada… Die Fragen sind zu extrem formuliert!

Auch hier wieder: Gibts nix.

Es gibt allerdings Bücher, die ich mal verschlungen habe, die ich heute völlig langweilig oder jedenfalls bei weitem nicht mehr wahnsinnig toll finde, auch wenn ich sie mal geliebt habe. Zum Beispiel die Bücher von Sherrilyn Kennyon. Erst fand ich sie unterhaltsam. Dann hat sie eine tollte Hintergrundstory aufgebaut die unheimlich spannend wurde. Dann hat sie die Auflösung vergeigt und versucht jetzt gerade (in band 25 oder sind wie schon bei 26?) eine noch ominösere und noch größere Backstory einzufügen und wiederholt sich dabei. Mittlerweile kann ich ihren Büchern nichts mehr abgewinnen und habe auch kein Bedürfnis mehr, die Story weiter zu verfolgen und dabei gab es mal eine Zeit, da hab ich die Tage und Wochen (und Monate und 3 verdammte Jahre für Archeron…) gezählt, bis ihr neuestes Buch raus kam…

Geschmäcker ändern sich. Ich als Leser hab mich weiter entwickelt, aber Miss Kennyon schreibt ihre Bücher heute noch genau so wie schon vor 10 Jahren. Lediglich die Vornamen werden ausgetauscht. Öööööde…


Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautor

Ok, der übliche Disclaimer: Viele. Ändert sich von Zeit zu Zeit. 😉

Einer meiner All-Time-Favorites ist allerdings Michael Ende. Ich könnte mich jetzt mal wieder in Lobeshymnen auf die unendliche Geschichte ergehen oder aber auch Momo zitieren. Oder den Wunschpunsch. Für etwas jüngeres Publikum gedacht, aber nichts desto trotz ein wunderschönes Kinderbuch. So, da hätte ich schon mal 3 tolle Bücher von EINEM Lieblingsauthor.

Ein weiterer Lieblingsauthor ist Wilhelm Hauff. Ich liebe Märchen ja sowieso, aber seine Geschichten haben immer noch einen Tick mehr, der mich persönlich anspricht. Sie sind ein wenig gruseliger und auch für mein Gefühl ein wenig ehrlicher als viele andere Märchen und Fabeln. Er lässt seine Figuren durch wesentlich düstere und realer (ja, auch in Märchen gibt es da Abstufungen) wirkende Szenarien gehen. Es gibt 3 Almanache von ihm, im ersten sind die Geschichten in die Karawanen-Rahmenhandlung eingebettet, im Zweiten in die Geschichte vom Scheich von Alessandria und im dritten Band (meinem Lieblingsband) in die Geschichte vom Wirtshaus im Spessart. Dieser dritte Band beinhaltet auch mein Lieblingsmärchen „Das kalte Herz“. Mit den traditionellen Grimm-Märchen hat Hauff nur wenig gemeinsam. Vorallem sind seine Geschichten wirklich noch nichts für die ganz Kleinen. Ich denke, so 10 Jahre sollte man seine Kinder schon sein lassen, bevor man ihnen Dinge wie Hauff in die Hand gibt. Vorher haben sie auch noch nichts davon. Die Symbolik und Doppel-(Tripple-)deutigkeit ist einfach zu komplex. Für Kinder generell empfehle ich folgende Reihenfolge wenn es um Märchen geht: Grimm – Anderson -Hauff. Langsam an die etwas schwierigeren und meist auch tragischeren Märchen ranführen. Andersons Das Feuerzeug oder Hauffs Geschichte von der abgehauenen Hand sind noch nix für 5-Jährige!


Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast

Ja, ich kann mich daran noch erinnern. 😉 Das erste Buch, dass ich völlig allein gelesen habe. Ohne Hilfe mit der Taschenlampe unter der Decke. (Weil ich damals = kleines Kind = muss früh schlafen…)

Es hieß „Die getauschten Eltern“ von Elfie Donnelly und war ein Leseanfänger Buch für Kinder ab 6. (War ich zwar damals noch nicht, aber ich habs trotzdem verstanden und toll gefunden.)

Es handelte, man glaubt es kaum, von Kindern, die mit ihren Eltern unzufrieden waren. Eines Tages fanden sie dann heraus, dass es eine Möglichkeit gibt, ihre Eltern gegen andere Eltern einzutauschen. Gesagt, getan und natürlich sind die neuen Eltern auch nicht besser. Die Kinder dürfen zwar alles und bekommen alles, aber ihnen fehlen natürlich die Kleinigkeiten, die die eigenen Eltern ausmachen.

Heute gibt es das Buch soweit ich weiß nur noch gebraucht. Ich habe es leider nicht mehr, also wenn es irgendeinem mal über den Weg läuft… *hierwinkwedel*

Elfie Donnelly ist übrigens hauptsächlich für zwei andere populäre Kindergeschichten Reihen bekannt: Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen. Es war quasi Liebe auf den ersten Satz… 😉 Besonders zu empfehlen von ihr ist auch das Buch „Servus Opa sag ich leise“

Die Geschichte handelt von einem kleinen Jungen, Michael Nidetzky, und dem Krebstod seines Großvaters. Der sterbende Opa bricht vorherrschende Tabus um Krebs und den Tod auf und ermöglicht seinem Enkel so einen Abschied, bei dem Trauer nicht im Vordergrund steht.

Bisher habe ich noch kein anders Kinderbuch entdeckt, dass mit dem Thema Trauer und Abschied so gut umgegangen ist wie dieses hier.


Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

Jaja, ich werd wahrscheinlich in jedem zweiten Post rumbitchen, dass es zu viel Auswahl gibt. Wie auch hier.  Natürlich verknüpfe ich bestimmte Bücher mit den Orten, an denen ich sie gelesen habe. Ein paar Beispiele gefällig? Twilight (erster Band) wird für mich immer mit der Zugstrecke Marburg-Hamburg verbunden sein. Ich hab nicht mal mehr die ganze Strecke für dieses Buch gebraucht. Und so viele Kritikpunkte ich auch gegen das gesamte Twilight  Universum habe, unterhalten hat mich das Buch hervorragend.

Night Embrace von Sherrilyn Kennoyn wird immer ein wenig für die Zeit stehen, in der ich in Ludwigsburg gewohnt habe. Ich habe mein Zimmer zur Untermiete dort gehasst und weil ich komplett am Arsch der Welt gewohnt habe, habe ich mich Nachmittags dort zu Tode gelangweilt. Und dann endlich mal dieses Buch angefangen, von dem Sonja mir vorgeschwärmt hatte. Und am nächsten Tag hab ich dann ganz Ludwigsburg abgesucht bis ich eine Buchhandlung gefunden hatte, um alle anderen bereits von S.K. erschienenen Bücher zu bestellen. (Das waren damals glaube ich so um die 5 oder 6) Somit war wenigstens eine Woche lang das Leben da unten etwas weniger langweilig. 😉